Top

Gesundheits- und Pflegeassistenz

© P. Gutzeit, Berufliche Schule Burgstraße

Gesundheits- und Pflegeassistenz

Wir bewegen Pflege - Gesundheits- und Pflegeassistenz ...

Um eine Ausbildung als Gesundheits- und Pflegeassistentin oder -assistent zu machen, schließen Sie einen Ausbildungsvertrag mit einer Pflegeeinrichtung in Hamburg ab. Viele Betriebe arbeiten mit unserer Schule zusammen und schicken ihre Auszubildenden an die Berufsschule zu uns. Ausgebildet wird nach dem Berufs-Bildungsgesetz (BBiG). Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Ausbildung:

  1.  Erstausbildung
  2.  Erstausbildung über einen Ausbildungsträger
  3.  Berufsbegleitende Ausbildung

1. Erstausbildung

Wenn Sie noch keine Berufserfahrung haben und einen Betrieb finden, der Sie ausbilden will, kommt für Sie die Erstausbildung in Frage.

2. Erstausbildung über einen Ausbildungsträger

Wenn es Ihnen nicht gelingt, einen Ausbildungsplatz in einem Betrieb zu finden und Sie voraussichtlich Hilfe benötigen, um die Ausbildung erfolgreich abzuschließen (ausbildungsbegleitende Hilfen), können Sie eine Ausbildung über einen Ausbildungsträger machen.

3. Berufsbegleitende Ausbildung

Wenn Sie einen Arbeitsplatz in der Pflege haben, aber noch keine Qualifikation, können Sie die Ausbildung berufsbegleitend machen.

Sie sollten mindestens 16 Jahre alt sein, wenn Sie die Ausbildung beginnen. Beim Facheinsatz im Krankenhaus (2. Hälfte des 2. Ausbildungsjahres) müssen Sie das 18. Lebensjahr erreicht haben.

Gesundheitlich müssen Sie in der Lage sein, den Beruf auszuüben.

Die meisten Auszubildenden haben den Hauptschulabschluss. Wenn Sie keinen Hauptschulabschluss haben, aber einen Ausbildungsplatz finden, ist eine Ausbildung auch so möglich.

Außerdem ist es wichtig, dass Sie einfühlsam und geduldig sind, denn Sie werden mit kranken Menschen umgehen. Sie sollten in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen und in einem Team zu arbeiten. Da Sie viel Neues lernen werden, sollten Sie Interesse für pflegerische und medizinische Themen mitbringen.

Die Ausbildung dauert 2 Jahre. Sie werden abwechselnd im Betrieb und in der Schule lernen.

  • Menschen bei einer gesunden Lebensweise unterstützen und fördern
  • Menschen bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten unterstützen
  • pflegebedürftige Menschen bei der Grundversorgung unterstützen
  • Pflegeberichte schreiben und Pflegemaßnahmen dokumentieren
  • Menschen bei der Auseinandersetzung mit Erkrankungen und Behinderungen unterstützen
  • mit anderen Berufsgruppen im Team, mit privat Pflegenden und Angehörigen zusammen arbeiten
  • Alten- und Pflegeheime
  • Ambulante Pflegedienste
  • Wohngemeinschaften für Pflegebedürftige
  • Tagesklinken und Tagespflegestätten
  • Einrichtungen für beeinträchtigte Menschen
  • Krankenhäuser

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Nach erfolgreichem Abschluss der Gesundheits- und Pflegeassistenz können Sie bei befriedigenden Leistungen den „Gleichwertigkeitsvermerk mit dem Realschulabschluss“ erhalten und in andere Ausbildungsberufe wechseln.

Auch ohne Gleichwertigkeitsvermerk im Abschluss-Zeugnis können Sie eine Ausbildung in der Altenpflege oder in der Gesundheits- und Krankenpflege beginnen und evtl. diese Ausbildungen abkürzen (bei entsprechender Empfehlung der Schulen und Ausbildungsbetriebe auf Antrag).

Ansprechpartner

Informationen zur Ausbildung auf  „hamburg.de“

nähere Informationen zur Nachqualifizierung:

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Herr Müller  Tel.: 040 42837-3996